WOHNEN IN ALTACH

MUSS LEISTBAR SEIN!

Die Grundstückspreise erreichen monatlich neue Rekordwerte. Aufgrund des anhaltend extrem niedrigen Zinsniveaus wird in Immobilien investiert und wer auf die monatlichen Mieteinnahmen nicht angewiesen ist, lässt die Wohnung lieber gleich leer stehen als sich mit lästigen Mietern herumzuschlagen.

Das Resultat: akuter Mangel an leistbarem Wohnraum.


RAUMPLANUNG IN ALTACH

Das räumliche Entwicklungskonzept der Gemeinde Altach stammt aus dem Jahr 2005. Das Land Vorarlberg empfiehlt das REK bzw. inzwischen REP (räumliche Entwicklungsplanung) zumindest alle 4-5 Jahre anzupassen. Die BürgerListe Altach + Die Grünen drängen seit Jahren darauf das zu tun, jetzt ist es endlich soweit. Im Herbst 2019 fand die Auftaktsitzung statt und dank nachhaltigem Urgieren darf die BürgerListe Altach + Die Grünen mit zwei Personen daran teilnehmen. Wir bedanken uns für die Großzügigkeit ;-)

WIR BRAUCHEN STARTWOHNUNGEN:

Startwohnungen zu leistbaren Preisen. Einige erfolgreiche Beispiele zeigen bereits wie das geht. Vereinbarungen mit Wohnbauunternehmen, die leistbaren Wohnraum auf Zeit anbieten und dafür mit einer höher Baunutzungszahl planen können, sind ein möglicher Ansatz dafür.Wir wollen neue Ideen prüfen, umsetzen und mit denen kooperieren, die bereit sind neue Wege zu gehen. Das Land hat es im neuen Regierungsprogramm bereits festgeschrieben.

WIR WOLLEN SOZIALEN WOHNBAU:

Wir wollen Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten schaffen! Dafür braucht es Kooperationen mit gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften und die Bereitschaft soziale Herausforderungen aktiv anzunehmen und zu bewältigen. Die Belohnung dafür ist eine Dorfgemeinschaft in der alle willkommen und integriert sind und dadurch eine stabile Basis für die nächste Generation darstellt. 

SOZIALER WOHNRAUM – NIX ALS PROBLEME!
 

Den sozialen Wohnbau zu forcieren oder es eben nicht zu tun, ist eine zutiefst politische Entscheidung. Sozialen Randschichten Wohnraum anbieten zu wollen, kann Probleme mit sich bringen. Menschen mit Migrationshintergrund, aus bildungsfernen Schichten, mit mangelnden Deutschkenntnissen und anderem kulturellen Hintergund bringen aussergewöhnliche Herausforderungen mit. Das kann man wollen oder nicht. Wenn man es nicht will, lässt man sozialen Wohnbau im Nachbardorf und befeuert die Grundstückspreisentwicklung zusätzlich mit Ankäufen zu exorbitanten Quadratmeterpreisen.